Wenn es darum geht, Kundendaten für personalisiertes Marketing zu speichern, benötigen Unternehmen solide Daten Customer Relationship Management (CRM) System vorhanden. Ein gutes CRM-System hat die Aufgabe, Telefonnummern, E-Mail-Adressen, frühere Einkäufe und andere wichtige Informationen im Auge zu behalten und viele zeitaufwändige Aufgaben zu vermeiden. Außerdem können Sie so alle Ihre Kundendaten organisieren.

Wenn Sie bereits mit dieser Art von Software vertraut sind, erfahren Sie in diesem Blog, wie Sie Ihre Software besser nutzen können CRM für Unternehmen.

Schritt 1 - Teammitglieder einbeziehen

Wenn Sie Ihr CRM-System besser nutzen möchten, müssen Sie zunächst Mitarbeitern außerhalb Ihres Marketingteams bestimmte Berechtigungen erteilen. Ihre Vertriebsmitarbeiter benötigen beispielsweise Zugriff auf Informationen, da dies ihnen helfen kann, die Verkaufstaktik anzupassen, um ihre Verkaufschancen zu erhöhen. Sie können bestimmte Artikel basierend auf dem früheren Kauf eines Kunden an Kunden vermarkten. Sie können auch auf Angebote und Werbeaktionen für Produkte hinweisen, an denen ein Kunde interessiert sein könnte.

Schritt 2 - Passen Sie Ihre CRM-Einstellungen an

CRM-Programme müssen normalerweise Felder für den Namen des Kunden, die E-Mail-Adresse, die Telefonnummer, den Standort, das Datum des Eintritts in das CRM-System usw. ausfüllen. Diese Felder können auch angepasst werden, um andere wichtige Metriken in Ihre Kundendatenerfassung aufzunehmen.

Um die CRM-Einstellungen anzupassen, um die Effizienz des Programms zu steigern, müssen Sie den Verkaufszyklus Ihres Unternehmens beobachten. Sobald Sie Muster sehen, können Sie Phasen in einem Verkaufstrichter erstellen. Beginnen Sie klein mit den drei Grundphasen Lead, Opportunity und Customer. Jede Phase kennzeichnet einen bestimmten Punkt im Verkaufstrichter und führt Sie von Anfang bis Ende.

Wenn Sie weiterhin den durchschnittlichen Verkaufszyklus von Kunde zu Kunde beobachten, werden Sie Muster bemerken. Nicht jeder, der Ihren Online-Shop besucht, wird zum zahlenden Kunden. Einige Leute bleiben in der frühen Führungsphase stecken, während andere in der Mitte oder sogar am Ende des Verkaufstrichters abfallen können. Entwickeln Sie anhand der Informationen, die Sie aus Ihrem CRM gesammelt haben, eine Marketingstrategie, um Ihre Leads in der Vertriebspipeline zu halten.

Sobald ein neuer Lead in die erste Phase des Verkaufstrichtersollten Sie sich sofort mit ihnen verbinden. Der einfachste Weg, dies zu tun, besteht darin, eine Willkommens-E-Mail zu senden. Diese Nachrichten werden normalerweise ausgelöst, wenn sich ein neuer Besucher anmeldet, um Benachrichtigungen von Ihrem Unternehmen zu erhalten. Das Willkommens-Mail sollte eine Reihe von E-Mail-Marketing-Nachrichten starten, die den Lead durch den Verkaufstrichter bis zum Abschluss führen sollen.

Schritt 3 - Importieren Sie vorhandene Daten in Ihr CRM-System

Nachdem Sie Ihre Teammitglieder beteiligt haben und Ihre CRM-Einstellungen angepasst wurden, beginnen Sie mit dem Import Ihrer vorhandenen Daten in das System. Zu den vorhandenen Daten können Kontakte, Werbeaktionen und sogar andere Unternehmen in Ihrem Netzwerk gehören.

Wenn Sie gerade sind mit Tabellenkalkulationen Um Ihre Leads und Opportunities im Auge zu behalten, können diese mithilfe eines CVS-Dateiformats (Comma Separated Values) problemlos in ein CRM-System importiert werden. Denken Sie daran, dass jede Spalte in Ihren Tabellen mit den leeren Feldern im CRM-System übereinstimmen muss, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten.

Schritt 4 - Hinzufügen von Tools und Apps von Drittanbietern

Das Spannende an CRM-Programmen ist, dass die meisten mit anderen Tools und Apps von Drittanbietern kompatibel sind. Integrieren Sie einfach Funktionen wie Web Form Builder in Ihr CRM-System, um alle Ihre Kundendaten zu organisieren. Ein weiteres Hauptziel der CRM-Software besteht darin, so viele sich wiederholende, zeitaufwändige Aufgaben wie möglich zu eliminieren.

Wenn beispielsweise ein neuer Besucher Ihre Website findet und ein Webformular ausfüllt, möchten Sie, dass diese Daten automatisch in Ihr CRM-System eingegeben werden. Sie müssen diesen Job nicht einem Mitglied Ihres Marketingteams zuweisen, wenn er von Ihrem CRM in Sekundenschnelle erledigt werden kann.

Schritt 5 - Passen Sie das Dashboard an

Das Control Panel eines CRM-Systems wird als Dashboard bezeichnet. Als Anzeige, mit der Unternehmen die Kundeninformationen und die Leistung ihrer Mitarbeiter aus der Vogelperspektive betrachten können, können Sie leicht verfolgen, wie gut alles fließt.

Passen Sie das Erscheinungsbild Ihres Dashboards an, um Ihr CRM-System besser nutzen zu können. Sie können die Statistiken auswählen, auf die Sie sich konzentrieren möchten. Sie können beispielsweise den Gesamtumsatz eines bestimmten Produkts anzeigen oder sogar sehen, wie viele tägliche Aufgaben Ihre Mitarbeiter erledigt haben.

Schritt 6 - Aktivieren Sie Analytics und Reporting

Der Zweck eines CRM-Programms besteht darin, die Erfassung und Organisation von Kundendaten zu vereinfachen. Aktivieren Sie Analysen und Berichte, um das System besser nutzen zu können. Entscheiden Sie sich für tägliche, wöchentliche, monatliche, vierteljährliche oder jährliche Berichte, die Ihnen und Ihrem Team eine Zusammenfassung Ihrer Berichte liefern CRM-Metriken. Die Analyse dieser Metriken zeigt Ihnen die Bereiche, in denen Ihr Unternehmen herausragend ist und in denen noch einige Anpassungen erforderlich sind.

Abschluss mithilfe eines CRM-Systems

Es ist nie zu früh, ein CRM-Programm in Ihr Unternehmen zu integrieren. Wenn Sie erfahren möchten, wie Marketingautomatisierung dazu beitragen kann, Ihr CRM besser zu nutzen, Fordern Sie eine SharpSpring-Demo an registrierung.

AUTOR
Naseem Shah