Sie arbeiten hart an Ihrem Marketing. Sie versuchen, Ihre Website, Ihr digitales Marketing, Ihre Drucksachen und sogar die Beschilderung in Ihrem Büro einheitlich zu gestalten. Es kann jedoch schwierig sein, alle Details Ihrer Marke klar zu halten, insbesondere wenn Sie derzeit keine Markenrichtlinien festgelegt haben. Dies kann zu einer noch größeren Herausforderung werden, wenn Sie mit Partnern oder Drittanbietern wie einer Agentur oder Freiberuflern zusammenarbeiten.

Suchen Sie nach einer Möglichkeit, das Chaos zu reduzieren? Die Zeit zu investieren, um klare Markenrichtlinien zu erstellen, ist sicher hilfreich. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, was Sie über den Zweck von Markenrichtlinien wissen müssen, was Sie einbeziehen müssen und wie Sie diese effektiv für Ihr Unternehmen implementieren können.

Der höhere Zweck der Markenrichtlinien

Wie jedes andere Verfahren oder Prozessdokument bieten effektive Markenrichtlinien eine klare Roadmap für den Umgang mit Fragen oder Prozessen in einem bestimmten Bereich, um Ineffizienz zu verringern und die Konsistenz zu verbessern. Der Zweck von Markenrichtlinien besteht darin, dies speziell für Ihre Marke zu tun - einschließlich Messaging, Inhalt, Visuals und aller anderen Marketingartikel.

Markenbewusstsein hängt in hohem Maße von der Fähigkeit ab, eine einheitliche Darstellung Ihrer Marke zu bieten. Ihre Markenrichtlinien dienen im Wesentlichen als Evangelium dafür, wie Sie Ihr Marketing Ihrem Publikum vermitteln möchten.

Was sollten Markenrichtlinien beinhalten?

Um sicherzustellen, dass Ihre Markenrichtlinien so effektiv wie möglich sind, müssen einige Punkte unbedingt berücksichtigt werden. Verwenden Sie dieses Handbuch, um Inhalte zu entwickeln, die den Anforderungen Ihrer Marke entsprechen.

Die Grundlagen: Mission, Vision und Werte

Jede Entscheidung, die Sie über Ihre Marke treffen, besteht darin, die Artikulation dieser Kernelemente zu unterstützen. Der Zweck von Markenrichtlinien ist es, die Mission, Vision und Werte Ihres Unternehmens zu unterstützen und sicherzustellen, dass sie in allen Kanälen konsistent vertreten sind.

Zusätzlich zu diesen Kernaussagen können Sie zusätzliche kontextbezogene Storytelling-Informationen hinzufügen. Dies kann eine kurze Unternehmensgeschichte, ein Führungs-BIOS oder ein Brief des Gründers sein. Mit diesen grundlegenden Informationen können Sie die Voraussetzungen schaffen, um großartige Marketingmaterialien zu erstellen und die Marke konsequent zum Leben zu erwecken.

Messaging

Dieser Abschnitt Ihrer Markenrichtlinien ist wichtig, um zu definieren, wie Sie über Ihre Marke, Produkte, Dienstleistungen und Ihr Team sprechen. Diese Informationen können auf Ihrer Website verwendet werden und richten sich nach dem Wert, den Sie Ihren Kunden bieten, der Unternehmenskultur, die Sie schaffen möchten, und Ihrer Vision für Wachstum. Dies gibt Ihrem internen Team eine Vorstellung davon, wie Sie externe Botschaften auf eine Weise erstellen können, die der Vision und den Werten Ihrer Marke entspricht.

Dies ist ein guter Bereich, um eine SWOT-Analyse, Markenunterscheidungsmerkmale, produktspezifische Informationen und eine Analyse der abgekürzten Wettbewerber einzubeziehen. Auf diese Weise kann jeder, der über Ihre Marke schreibt, genau sagen, was Sie Mitarbeitern anbieten können. Wenn es Themen gibt, die in Ihrer Nachricht nicht erwähnt werden sollen, schließen Sie auch diese ein!

Sprachton

Wenn Ihr Nachrichtenabschnitt definiert Was Sie sagen über Ihre Marke, dann definiert Ihre Stimme und Ton Abschnitt wie du sagst es Fügen Sie Adjektive hinzu, um zu beschreiben, wie die Persönlichkeit Ihrer Marke schriftlich zum Ausdruck kommen soll. Sind Sie maßgeblich und durchsetzungsfähig? Oder bist du freundlicher und aufgeschlossener? Sollten Ihre Autoren verspielt und witzig sein oder sich mehr auf Fakten und Erklärungen konzentrieren? Fügen Sie diese Richtung in diesen Abschnitt ein.

Sie sollten auch ein paar kurze Beispiele Ihrer Markenstimme in Überschriften, Unterüberschriften und Textinhalten einfügen, damit jeder, der für Ihre Marke schreibt, eine klare Vorstellung davon hat, wie sich Ihre Dinge entwickeln sollten.

Schreibrichtlinien

Wenn Sie einen bestimmten grammatikalischen Stil abonnieren, sollten Sie diesen hier erwähnen. Im Allgemeinen ist es eine gute Idee, Grammatikführer in Ihre Markenrichtlinien aufzunehmen, um sicherzustellen, dass die Dinge konsistent geschrieben sind. Dies beinhaltet Adressen, Telefonnummern, Daten und Angebote.

Sie sollten auch Regeln für das Schreiben und Großschreiben Ihres Markennamens, der Produktnamen und aller spezifischen Macken in Bezug auf Ihren Schreibstil enthalten. Erlauben Sie Abkürzungen oder Spitznamen für bestimmte Dinge? Bevorzugen Sie das Wort "Gäste" gegenüber "Kunden"? Ist es "E-Commerce" oder ist es "E-Commerce" oder ist es "E-Commerce"? Sind Ihre Überschriften in Groß- oder Kleinschreibung? Hier können Sie diese Art von Informationen einfügen.

Logo-Regeln

Ihr Logo sollte das bekannteste Merkmal Ihrer Marke sein. Weisen Sie einen Abschnitt Ihrer Markenrichtlinien zu, der für Ihr Logo spezifisch ist, einschließlich des erforderlichen Freiraums, der Art und Weise, wie es dargestellt werden soll, und aller alternativen Farben. Stellen Sie außerdem sicher, dass zulässige Abstürze und Symbolversionen enthalten sind. Wenn Sie eine horizontale Version, eine vertikale Version, eine quadratische Version oder eine Nur-Marken-Version haben, sollten diese ebenfalls in diesem Abschnitt erwähnt werden.

Achten Sie auch darauf, was Sie nicht tun sollten - viele Unternehmen sehen Teams, Lieferanten oder Mitarbeiter, die dazu neigen, die Größe von Logos zu ändern oder sie neu einzufärben. Wenn eine Richtlinie dagegen nicht veröffentlicht wird, gibt es keine einfache Möglichkeit, um zu erzwingen, dass dies nicht akzeptabel ist, und sie sollten dies nicht tun.

Visuelle Richtlinien

Dieser Abschnitt enthält alle grafische Elemente bezogen auf Ihre Marke anders als Ihr Logo. Farben, Schriftarten und visuelle Behandlungselemente finden Sie hier. Stellen Sie sicher, dass Sie Farbnummern für verschiedene Systeme, einschließlich HTML, CMYK und PMS, eingeben, um sicherzustellen, dass Grafikdesigner und Drucker Ihre Farben konsistent produzieren können, wo immer sie sich befinden.

Sie sollten auch Richtlinien für Fotografie, Illustrationen und Ikonografie enthalten. Wenn Sie in Ihrem Marketing Stock-Fotografie verwenden, geben Sie Quellen und Beispiele an. Wenn Sie eine firmeneigene Illustrations- oder Symbolbehandlung haben, geben Sie Beispiele an und finden Sie die entsprechenden Dateien.

Channel-spezifische und Sicherheiten-Richtlinien

Wenn Ihre Inhaltsstrategie soziale Medien, Videos, Blogs oder andere Medien umfasst, sollten Sie spezifische Informationen zum Erstellen dieser Inhalte angeben. Hier finden Sie Beispiele für Social Media-Posts, Videografiken oder Display-Anzeigen.

Neben digitalen Artikeln benötigen Sie mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit auch Richtlinien für gedruckte Artikel. Markensicherheiten wie Briefpapier, Visitenkarten, T-Shirts, Beschilderungen und alles andere mit Ihrem Logo müssen berücksichtigt werden. Stellen Sie sicher, dass Sie angeben, wo Sie Druckauflösungs- und Vektorlogodateien für gedruckte Objekte finden.

Wo bekomme ich Hilfe?

Es gibt keine Möglichkeit, 100% der Fragen zu Ihrer Marke zu berücksichtigen, und dies ist nicht der Zweck der Markenrichtlinien. Geben Sie abschließend die Kontaktinformationen für Ihre Marketingabteilung sowie Informationen zum Einreichen einer Anfrage oder Frage an. Sie sollten eine allgemeine E-Mail-Adresse einrichten, anstatt die Kontaktinformationen einer bestimmten Person zu verwenden, damit Ihre Markenrichtlinien auch bei Fluktuation relevant bleiben.

Einführung von Markenrichtlinien

Wie die meisten Standardarbeitsanweisungen sind Markenrichtlinien nur wirksam, wenn sie von allen befolgt werden. Die Kommunikation der Absichten hinter den Markenrichtlinien Ihres Unternehmens ist von entscheidender Bedeutung, um von Ihrem Team Unterstützung zu erhalten. Der Zweck der Richtlinien besteht darin, das Leben der Mitarbeiter zu erleichtern und Fragen zur Repräsentation der Marke zu reduzieren. Die Absicht ist nicht, zusätzliche Arbeit zu schaffen oder den Status Quo zu stören.

Wenn Sie mit der Erstellung Ihrer Markenrichtlinien beginnen, sollten Sie sicherstellen, dass die wichtigsten Mitglieder des Teams über alle Informationen informiert sind, die für die jeweiligen Anforderungen oder Aufgaben hilfreich sein können. Wenn Sie von Ihren Hauptakteuren begeistert sind, werden sie diese Einstellung wahrscheinlich an den Rest des Unternehmens weitergeben.

Ihre Markenrichtlinien sollten nicht in Stein gemeißelt sein, sondern als lebendes Dokument fungieren. Es ist wichtig, Ihre Markenrichtlinien regelmäßig zu überprüfen, wie bei jedem anderen Marketingartikel. Durchblättern Sie jedes Jahr oder so und stellen Sie sicher, dass keine Aktualisierungen erforderlich sind und dass alles, was enthalten ist, immer noch aktuell und relevant ist.

AUTOR
Profilbild
Elsbeth Russell
Elsbeth ist Marketing Content Manager bei SharpSpring. Durch die Erstellung von Lead-generierenden Inhalten, einschließlich Whitepapers, Blogs, Infografiken und Artikeln zu Vordenkern, kann sie auf ihre fast 15-jährige Erfahrung in den Bereichen Journalismus, Marketing und Kommunikation zurückgreifen.

Verwandte Artikel